Aktuelle News
Erster BIL Report 2016 erschienen

Erster BIL Report 2016 erschienen

Bonn, 06. Juli 2017; Die BIL eG hat den ersten BIL Report herausgegeben, der neben Fachinformationen aus der Branche und dem Geschäftsbericht mit Bilanzteil vor allem auch umfangreiches statistisches Material aus den ersten 10 Monaten des online-Betriebes enthält.

Anlässlich der 3. Genossenschaftsversammlung der BIL eG am 26. Juni 2017 hat die Gesellschaft den ersten BIL-Report veröffentlicht. Neben den formalen Angaben zum Geschäftsbericht 2016 gegenüber den Genossenschaftsmitgliedern, legt der BIL Report 2016 den Grundstein für ein jährliches Reporting über die statistischen auswertbaren Inhalte der Bauanfragedatenbank. Bei rund 1 Million Baustellen im Jahr im Bundesgebiet stellt die erste Stichprobe des Berichtszeitraumes 2016 vom online-Start am 29. Februar 2016 bis zum Jahresende von über 20.000 Anfragen einen signifikanten Anteil dar, der sich mittels raumbezogener Auswertung und statistischer Angaben über die Art der gestellten Bauvorhaben auswerten lässt.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schmidt vom CSE Institut in Karlsruhe bereichert den BIL Report mit einem Fachbeitrag zum Thema Sicherheit im Tiefbau. Rechtanwalt Markus Heinrich, Fachanwalt für energiewirtschaftliche Themen in der Anwaltskanzlei Wolter&Hoppenberg aus Hamm beschäftigt sich in einem Grundsatzbeitrag mit der Bauanfrage im rechtlichen Kontext.

Im hinteren Teil des insgesamt 36 Seiten umfassenden Werkes findet sich der BIL Geschäftsbericht mit Wirtschaftszahlen, Bilanzen sowie der Gewinn- und Verlustrechnung für das Wirtschaftsjahr 2016. Die BIL eG ist als genossenschaftliche Organisation nicht gewinnorientiert und nutzt ihre Überschüsse demnach zur nachhaltigen Senkung der Jahresbeiträge der BIL-Mitgliedsgesellschaften.

Der BIL-Report will mit seinem Statistikteil als jährliche Publikation künftig dauerhaft einen Beitrag zur Erkenntnisgewinnung durch Verschneidung mit Schadensdatenbanken (z.B. DVGW-Statistiken oder EGIG-Report) erzielen und die Grundlage für Koordinierung von Bauvorhaben und Sicherheitsinterpretationen ermöglichen. Das deutschlandweit verarbeitete Datenmaterial kann für die Anfragen jedes einzelnen in der BIL eG organisierten Leitungsbetreiber in gleicher Weise unternehmensindividuell genutzt werden, um daraus Maßnahmen zum Schutz der Leitungsinfrastruktur aber auch zur Verbesserung des Auskunftsprozesses zu erarbeiten.

Erste Erkenntnisse zeigen deutlich die proportionale Verteilung von Bevölkerungsdichte, Bauanfragen und Baumaßnahmen in den Regionen. Zwei Vorurteile gegenüber der Zentralisierungsnotwendigkeit von Bauanfragen kann die BIL eG bereits heute eindrucksvoll widerlegen. Mit den Zuständigkeitsflächen von 35 Unternehmen zum Jahresende 2016 deckt das BIL Portal bereits ca. 57% der Gemeindeflächen des Bundesgebietes ab. Im Umkehrschluss heißt dies, dass sich in den örtlichen Listen der sogenannten Träger Öffentlicher Belange (TÖB-Listen) mindestens ein Unternehmen befindet, welches seine Bauanfragen über BIL erwünscht. Die Behauptung, BIL erziele nur Nutzen bei entsprechender Vollständig der Leitungsbetreiber ist damit bereits größtenteils wiederlegt. Der zweite Punkt zeigt auf, dass lediglich gut 60% der Bauanfragen von lokal bekannten Unternehmen im Umkreis von ca. 30 Kilometer gemessen von der Position des Vorhabens gestellt werden. Über ein Drittel der Bauanfragen im Bundesgebiet werden allerdings von teilweise deutlich weiter entfernt liegenden Anfrageorten gestellt. Dies bedeutet, dass mit zunehmender Distanz der Bekanntheitsgrad der Carrier auch deutlich abnimmt. Das Argument, sich ggf. nicht bei BIL als Leitungsbetreiber zu engagieren, da man ja als lokaler Betreiber bereits sehr bekannt sei, verliert somit deutlich an Zustimmung.

Weitere Informationen und zum BIL Report 2016: http://bil-leitungsauskunft.de/geschaeftsbericht-2016/

 

 

 

BIL schafft Einstieg bei Glasfasernetzbetreibern

Telia Carrier Germany GmbH, Frankfurt a.M. und WINGAS GmbH, Kassel sind neue BIL Mitglieder

Sie sind die Nr. 42 und 43 auf der Liste der BIL-Mitglieder und gleichzeitig die ersten Glasfasernetzbetreiber, die sich dem BIL-Portal angeschlossen haben.

Mit ihrem deutschlandweiten Lichtwellenleiter-Netz bietet die WINGAS GmbH Carriern, Telekommunikationsunternehmen, Industriekunden und Internet-Service Providern einen direkten Zugang zu vorhandenen Glasfasernetzen. Mit fast 20 Jahren Erfahrung bei der Vermietung von Lichtwellenleiter Kapazitäten ist die WINGAS GmbH ein zuverlässiger und leistungsfähiger Partner beim Aufbau eines individuellen Datennetzes. Insgesamt verfügt das Unternehmen derzeit über ein eigenes Netz von rund 7.000 Kilometer Glasfaserkabel.

Die Telia Carrier Germany GmbH ist als Tochterunternehmen des weltweit agierenden Telia Konzerns für den bundesweiten Netzbetrieb zuständig. Das Unternehmen verfügt weltweit über eines der größten Glasfasernetze. In Deutschland gehört die Telia zu den wichtigsten Anbietern von Glasfasernetzwerken und bietet vielfältige Dienstleistungen rund um das schnelle Internet.

Beide Unternehmen sind ab Juli 2017 über das BIL-Portal für Bauanfragende erreichbar.

Infos:

www.wingas-lwl.de

www.teliacarrier.com

 

 

 

 

Kurzer Draht zu langen Leitungen

 

VCI Verbandsmagazin „chemie report“ Ausgabe 01+02.2017logo-vci

Der VCI unterstützt das „Bundesweite Informationssystem zur Leitungsrecherche“. Dieses Online-Portal stellt zentral und flächendeckend die notwendigen Auskünfte zu Leitungen, Rohren und Kabeln, die im Erdreich verlegt sind, bereit.

BIL untersucht Zuständigkeit und Betroffenheit

Zuständigkeitsprüfung
Das BIL prüft über die unsichtbaren, vom Leitungsbetreiber hinterlegten Flächen die Schnittmenge mit der Bauanfragefläche. Das Ergebnis der Analyse wird online und als Download mitgeteilt. Die als zuständig identifizierten Unternehmen erhalten automatisch die formulierte Anfrage.

Betroffenheitsprüfung
Die Betroffenheitsprüfung und gegebenenfalls Planauskunft erfolgt in Eigenverantwortung durch den Betreiber über BIL. Das Online-Portal kennt keine Leitungsdaten und fungiert als Mittler zwischen Anfrage und Leitungsbetreiber.

Mail-Weiterleitung
BIL ermöglicht die Adressierung aller bekannten Leitungsbetreiber, die derzeit nicht im Online-Portal organisiert sind, mit der formulierten Bauanfrage. Eine Zuständigkeitsprüfung erfolgt in diesem Fall nicht. Die Anfrage erreicht sofort den angesprochenen Leitungsbetreiber. (Quelle: BIL)

Bei jeder Baumaßnahme muss gewährleistet sein, dass die unterirdisch verlegten Leitungen, Kabel und Pipelines unbeschädigt bleiben. Doch wo liegen welche Leitungen und wer ist im Einzelfall dafür zuständig? In Deutschland werden daher pro Kilometer Leitung rund 2,2 Anfragen zur Bauauskunft jährlich gestellt. Um diese Anfragen umfassend und effizient beantworten zu können, wurde vor zwei Jahren das „Bundesweite Informationssystem zur Leitungsrecherche“ (BIL) gegründet. Denn bislang bedeutete es für die Bauwirtschaft oft einen großen Aufwand, detaillierte und qualifizierte Auskünfte zu erhalten und zu verarbeiten. So gab es beispielsweise Probleme, alle tatsächlich zuständigen und betroffenen Leitungsbetreiber zu erreichen. Auch die Kommunikationswege waren häufig intransparent.

Das BIL will jetzt Abhilfe schaffen und ermöglicht der Bauwirtschaft online, einfach und schnell umfassende Informationen über die Fernleitungen der bei BIL teilnehmenden Mitglieder zu erhalten. Die Nutzung durch die Anfragenden erfolgt nach der Registrierung kostenfrei.

CHEMIEINDUSTRIE GEHÖRT ZU DEN INITIATOREN

Das Online-Portal geht auf Anregung der deutschen Chemie-, Gas- und Ölindustrie zurück. Insgesamt haben 17 Leitungsbetreiber die Genossenschaft, die das Portal ohne Gewinnerzielungsabsicht betreibt, gegründet. Nach zehn Monaten Betrieb sind bereits 35 Unternehmen im BIL organisiert. Ihr Ziel ist es, damit erstmals in Deutschland eine umfassende, branchenübergreifende und vor allem für Nutzer kostenfreie Online-Leitungsauskunft bereitzustellen. Unterstützt wird die Initiative auch von den Branchenverbänden Deutsche wissenschaftliche Gesellschaft für Erdöl, Erdgas und Kohle, Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches, Mineralölwirtschaftsverband, VCI und Zentralverband des Deutschen Baugewerbes.

Download Pressemitteilung

 

 

MWV unterstützt Informationssystem zur Leitungsrecherche

logo-mwv
Pressemitteilung des Mineralölwirtschaftsverbandes e.V. vom 17.02.2017

Deutschland verfügt über ein umfangreiches und leistungsstarkes Pipeline-Netz sowohl für Rohöl als auch für Mineralölprodukte aus den Raffinerien. Damit die Qualität des Netzes erhalten bleibt, haben sich 17 Mineralölfernleitungsbetreiber gemeinsam mit Leitungsbetreibern anderer Branchen der Initiative „Bundesweites Informationssystem zur Leitungsrecherche“ (BIL) angeschlossen. Ziel ist, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Pipeline-Infrastruktur in Deutschland aufrechtzuerhalten. Der MWV unterstützt diese Initiative neben dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) sowie dem Gas- und Baugewerbe.

Mineralöl-Fernleitungen gehören zu den wirtschaftlichen Lebensadern unseres Landes und müssen vor Außeneinwirkung geschützt bleiben. Zur Planung und Ausführung von Bauarbeiten im Bereich der Pipelines sind Informationen über die exakte Lage der Leitungen notwendig. Bislang war dazu eine umfangreiche Recherche oft bei mehreren Stellen notwendig. Dies entfällt mit BIL, denn das System ermöglicht es der Bauwirtschaft über ein Online-Portal, einfach und schnell umfassende Informationen zu Fernleitungen zu erhalten. BIL wird vollständig von den Leitungs- und Netzbetreibern finanziert. Daher ist die Recherche und Auskunft zu den Leitungen für anfragende Behörden, Verkehrsunternehmen, Baufirmen und Planungsbüros kostenlos.

Interessenten erhalten über das BIL zum einen Informationen zur Trassenlage der Pipelines der BIL-Mitglieder, zum anderen mit nur einer Anfrage gleichzeitig die Antwort zu allen Leitungen zahlreicher weiterer Leitungsbetreiber, die in der BIL organisiert sind.

Download Pressemitteilung

 

 

BIL auf der INTERGEO

Auf der Fachmesse zu Geoinformation und Vermessung INTEREGEO in Hamburg präsentierte sich die BIL eG vom 11. -13.Oktober in der Erwartung Kontakt zu Planungs, Vermessungsbüros und Baudienstleistern zu erhalten. Erfreulich war darüber hinaus der Besuch vieler Leitungsbetreiber aus den Bereichen Energieversorgung Kabel und Telekommunikation, sowie kommunalen Trägern.

BIL zeigte neben dem Internetportal auch die „live-Aufzeichnung“ der Bauanfragen in Deutschland. Derzeit gehen im Mittel über das BIL-Portal alle 2 bis 3 Minuten eine Anfrage ein. Als beliebtes Schmankerl kann die BIL-Tasse an den Besuch und hoffentlich an die noch zu erstellende Bauanfrage oder deren Beantwortung erinnern helfen.

Suchbild: Finde den BIL-Stand

Suchbild: Finde den BIL-Stand

BIL im besten Licht

BIL im besten Licht

Willkommen zum Symposium

Willkommen zum Symposium

intergeo1604

BASF und EPS sind neue BIL-Partner

Mit der BASF SE in Ludwigshafen und der EPS Ethylen-Pipeline Süd GmbH & Co. KG in Ismaning erhöht BIL seine Präsenz in den süddeutschen Bundesländern. BASF bringt Ihre chemischen Fernleitungen im Raum Ludwigshafen-Karlsruhe ein. Die EPS-Rohrleitung verläuft von Münchsmünster in Bayern durch Baden-Württemberg nach Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz.

logo-basf_neu                            logo-eps

BIL ist Online

Bundesweites Informationssystem zur Leitungsrecherche startete den Betrieb

Bonn/Essen, den 01.03.2016 – Das erste bundesweite Informationssystem zur Leitungsrecherche – BIL – startete nach nur achtmonatiger Entwicklungszeit am gestrigen 29. Februar 2016 mit dem Online-Betrieb. Rund einhundert geladene Gäste wohnten dem Festakt zur Inbetriebnahme im Red Dot Design Museum auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen bei. Mit BIL geht erstmals in Deutschland ein umfassendes Onlineportal für Bauauskunft in Betrieb, in dem schon jetzt ca. 80 Prozent aller Fern- und Transportleitungen der Gas-, Öl- und Chemieindustrie enthalten sind. Auch erste Stadtwerke haben mit BIL die Kooperation vereinbart und werden künftig im BIL-Portal mit ihrer Versorgungsinfrastruktur hinterlegt sein.

„Aus einer Vision wird Wirklichkeit“, beschrieb Claus Meyer, Vorsitzender des Aufsichtsrates der BIL eG den Online-Start des BIL-Portals. Mit dem Anspruch, künftig sensible Leitungsinfrastruktur bei Tiefbauarbeiten besser zu schützen und einen transparenten und einheitlichen Service in der Leitungsauskunft anzubieten, wurde die BIL eG im Sommer 2015 als Initiative von 17 deutschen Leitungsnetzbetreibern aus den Bereichen Chemie, Gas und Öl nach einer dreijährigen Konzept- und Findungsphase gegründet. Mittlerweile ist die Zahl der Leitungsbetreiber, die ihre Leitungsnetze über BIL beauskunften lassen, auf 26 gestiegen, darunter bereits zwei Stadtwerke. Erklärtes Ziel von BIL ist es, möglichst alle Leitungsbetreiber in den verschiedenen Versorgungssparten in Deutschland in das Portal zu integrieren.

Die Genossenschaft verfolgt keine Gewinnerzielungsabsicht und bietet seit gestern unter www.bil-leitungsauskunft.de der Bauwirtschaft eine kostenlose Online-Plattform zur Einholung von Leitungsauskünften an.

In nur acht Monaten wurde das Online-Portal entwickelt und konnte jetzt bereits in den vollen Auskunftsbetrieb übergehen. Zahlreiche „Tester“ haben in den vergangenen Monaten das Portal auf Herz und Nieren prüfen können und zeigten sich positiv überrascht von der Modernität und der intuitiven Benutzerführung in einem vollständig digitalen Arbeitsprozess.

„Die neue Art der Leitungsauskunft im BIL-Portal beschreibt einen Paradigmenwechsel in einem vollständig digitalisierten Unternehmensprozess“, ist Jens Focke, Vorstand der BIL eG, überzeugt.

 

Download der Pressemitteilung

Nr. 22 und 23

currenta-neu
Jetzt sind es 23: Mit der Currenta und der Covestro sind nun der 22. und 23. Leitungsbetreiber zur BIL eG gestoßen. Beide Unternehmen lassen ihre Leitungsnetze nun auch durch das BIl-Portal beauskunften.

PRAXAIR und Fluxys vereinbaren Mitarbeit bei BIL

Zwei weitere Unternehmen haben sich BIL angeschlossen und werden ihre Leitungen über das Portal beauskunften lassen.

logo-fluxysGDie Fluxys TENP GmbH, deren Leitung TENP von der Open Grid Europe GmbH überwacht wird, tritt der Genossenschaft bei.

www.fluxys.com/tenp/de

Praxair_logo
Die Praxair Deutschland GmbH mit ihren chemischen Leitungen schließt einen Dienstleistungsvertrag mit der BIL eG zur Beauskunftung ihrer Leitungen ab.

www.praxair.de

GRTgaz und NOWEGA treten BIL bei

grtgazlogoBIL freut sich über die Aufnahme von zwei weiteren Mitgliedern in die BIL eG. Die Unternehmen GRTgaz und NOWEGA haben die Beitrittserklärung für die Genossenschaft gezeichnet. Während die Leitungen der GRTgaz ohnehin schon in BIL über die Betriebsführungsverantwortung der OpenGridEurpoe verwaltet werden, bringt die NOWEGA GmbH zusätzliche 700 km auskunftsrelevanter Gastransportleitung in das BIL-Portal ein und erhöht schon zu Beginn die zu nowegalogobeauskunftenden Leitungskilometer im Bundesgebiet.

www.grtgaz-deutschland.de
www.nowega.de